Der Wandervogel

Was bekommt man, wenn man in einer Kneipe sitzt, eine Flasche Schnaps (Oder sein Lieblingsgetränk, das Freibier) auf den Tisch stellt und das Gesprächsniveau etwas tiefer legt? Richtig – man bekommt einen Wandervogel, der alles leer säuft.
Dieser stinkende und auch nicht gerade ansehnliche Geselle kann einem schnell mal die Laune vermiesen. Nicht nur, dass er 
gelegentlich an den Tresen uriniert, mit seinen schlechten Gitarrenkünsten schafft er es immer wieder, gleich die ganze Taverne leer zu spielen.
Nichtsdestotrotz hat der Wandervogel ein 
gutes Herz. So bezahlt er von seinem gerade ergaunerten Geld immer die Rechnung der schönsten Frau im Saal, auch wenn er im Nachhinein nur eine auf die Fresse bekommt – und das meistens von der Füchsin. Neben seinem Gestank besticht er immer wieder mit seinem Drang, Neues zu versuchen. So vergewaltigt er nicht nur seine Gitarre, nein! Auch die Bouzouki und die Mandoline sind vor seinen schmutzigen Fingern nicht sicher. Schlimmer wird es nur, wenn der Wandervogel anfängt zu singen.

Immerhin fand er einen wunderschönen Hut auf der Straße, der inzwischen genauso schäbig ist wie sein Mantel.