Darian der Dichter

Von Darian dem Dichter soll dies euch erzählen,
dem einst so feschen und ordentlichem Gesellen.
So trug es sich zu, dass er einst stattlich bei Hofe musizierte,
und dabei fröhlich den Damen imponierte.
Doch kam ihm eines Tages die Erkenntnis in den Sinn,
was sollte das alles, wo führte das hin?
Also machte er sich auf, um die Häuser zu ziehen,
und dadurch dem Alltag einmal zu entfliehen.
So wanderte er von Stadt zu Stadt,
und hatte dann auch bald sein altes Leben satt. 
Eines Tages am Straßenrande,
traf er den Wandervogel in einem fernen Lande.
Der spielte dort Klampfe im Sonnenlicht,
das riss Darian mit, und er sang dazu ein Gedicht.
So zogen die beiden fortan nur zusammen,
um Feuer im Herzen der Leute zu entflammen.
Auf den Reisen hat man so manch Weibsbild getroffen,
und jene mit Talent rekrutiert, natürlich besoffen.
Zu guter Letzt noch mit dem Captain im Gepäck,
war die Gruppe irgendwann plötzlich zu sechst.
So ziehen sie nun und sammeln Geschichten,
um diese dann in ihren Liedern zu dichten.
Auch wenn Darian heute nur noch nach Wein schmachtet,
ist ihm von früher doch geblieben, dass er auf Sauberkeit achtet.